Sie haben Fragen?

Rufen Sie direkt an oder schreiben Sie mir:

Warum brauche ich ein Logo? 5 gute Gründe.

Sie haben Fragen?

Rufen Sie direkt an oder schreiben Sie mir:

Sie haben sich selbstständig gemacht, eine Firma gegründet oder in Ihrem Unternehmen steht eine Neuausrichtung an. Viele stellen sich während dieser Prozesse die Frage:“Brauche ich ein Logo? Warum brauche ich es und wie wichtig ist ein Logo zum aktuellen Zeitpunkt?“ In den nächsten Zeilen möchte ich Ihnen zeigen, was ein Logo ist, warum Sie – ich nehme es vorweg – eines brauchen und was ein Logo leisten kann.

Was versteht man unter einem Logo?

Ihr Logo, oft auch Firmenzeichen, Markenzeichen, Signet oder Wort-/Bildmarke genannt, ist Teil Ihres Corporate Designs — also dem Aussehen Ihres Unternehmens. Ihr Firmenzeichen steht symbolisch für Sie, Ihre Marke und Ihr Angebot und dient sozusagen als Merkhilfe. Da das Logo im Allgemeinen auf sämtlichen Kommunikationsmitteln zu finden ist, ist es mitunter die wichtigste Säule Ihres Corporate Designs. Damit hat Ihr Logo viele Funktionen und eine Menge Verantwortung, was Ihre Repräsentation angeht.

Wissenswert: Ein Logo kann als reine Bildmarke, Wortmarke oder in Kombination als Wort- /Bildmarke gestaltet sein.

Rein juristisch gesehen ist eine Wortmarke die reine Aneinanderreihung von Zeichen – also Buchstaben, Sonderzeichen und Ziffern – ohne jegliche Gestaltung und damit auch völlig unabhängig von der eigentlichen typografischen Gestaltung.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff Wortmarke aber oft für ein rein typografisch gestaltetes Logo ohne Signet verwendet – zum Beispiel der Schriftzug von Coca Cola. Dieser formale Unterschied ist beispielsweise bei einer Markenanmeldung wichtig.

Die Bildmarke hingegen ist ausschließlich als Symbol umgesetzt. Mit der Kombination aus Typografie und Grafik/Symbol entsteht letztendlich die Wort- /Bildmarke.

Wie wichtig ist ein Logo für mich als Unternehmer?

Ich habe es oben schon vorweggenommen: Sie brauchen ein Logo. Warum? Oft ist das Logo das Erste, was Ihre Kunden bewusst oder unbewusst wahrnehmen. In wenigen Sekunden wird entschieden, ob man beim Wettbewerb weitersucht oder sich die Zeit nimmt, sich mit Ihnen und Ihrem Angebot auseinanderzusetzen.

Ein gut gestaltetes Logo wird Ihnen im Erstkontakt helfen, dem Kunden schon mal eine gewisse Sicherheit zu geben, dass Sie und Ihr Angebot seriös und vertrauenswürdig sind.

Es ist das gleiche Prinzip wie: „Ich kann jemanden nicht riechen“. Das ist – hier auf Basis des Geruchs – eine unbewusste Entscheidung, zu welchen Menschen wir uns hingezogen fühlen oder eben nicht. Genauso funktioniert es am Ende auch mit der Entscheidung, ob wir uns mit einer Firma bzw. einem Angebot näher beschäftigen oder nicht. Und dabei ist der erste entscheidende Punkt einfach der visuelle Auftritt.

Ich bin offen: Je nach Unternehmensreife stellt sich durchaus die Frage, ob die Investition in ein professionelles Logo schon angebracht ist. Denn dass mit einer Logoentwicklung gewisse Kosten verbunden sind, brauchen wir ja nicht zu leugnen.

Aber: Auch zu Beginn sollten Sie darauf achten, dass Ihr Markenzeichen möglichst professionell oder zumindest nicht komplett wie Word-Art wirkt.

Wenn Sie Ihr Logo also erst mal selbst gestalten wollen, versuchen Sie es möglichst neutral zu halten und auf zusätzliche Elemente wie Bildchen oder Ornamente zu verzichten. Sie transportieren damit vielleicht nicht unbedingt alles, was ein gutes Logo kommunizieren muss. Für den Anfang schrecken Sie Ihre Kundschaft aber auch nicht gleich durch ein offensichtlich unprofessionelles Design ab. Das klingt hart, ist aber leider zu oft Realität.

Fünf gute Gründe: Was kann ein Logo leisten?

Ein Logodesign hat viele Funktionen. Schauen wir uns also mal an, was ein Logo leisten kann:

#1 Vertrauensbildung durch die Aufwertung Ihres Unternehmensauftritts

Ein professionelles Logodesign wertet die Außendarstellung Ihres Betriebs auf. Durch diese erhöhte Wertigkeit unterstreicht es Ihre Kompetenz, Seriosität und Professionalität. Damit schaffen Sie bei Ihren potenziellen Kunden schon mal einen hohen Vertrauensbonus. Die Chancen steigen deutlich, dass er sich mit Ihrem Angebot auch inhaltlich auseinandersetzt und letztendlich zum zahlenden Kunden wird.

#2 Abhebung von der Konkurrenz

Ihr Logo schafft eine optische Differenzierung zur Konkurrenz. Ein Beispiel: Erinnern Sie sich an ein bestimmtes Logo eines Zahnarztes? Oder haben Sie eher in Erinnerung, dass so gut wie jede Zahnarztpraxis in verschiedensten Varianten mit einem Zahn oder einer Zahnbürste dargestellt wird.

Damit wird man aus der Masse nicht hervorstechen und am Ende eben auch nicht in Erinnerung bleiben. Und ja, gerade in Zeiten von Google & Co. ist auch für Praxen ein professioneller Auftritt absolut empfehlenswert.

Ein überraschend anderes Logodesign, das trotzdem vermittelt, um was es eigentlich geht, hilft Ihnen Ihren Wettbewerbern einen Schritt voraus zu sein.

Vielleicht gibt es eine regionale Besonderheit, die Sie in der Logogestaltung berücksichtigen und mit Ihrem Angebot verknüpfen können?

#3 Erhöhung des Wiedererkennungswertes

Oft reicht nur noch ein schneller Scan und Ihre Kunden wissen sofort, wer hier eine Botschaft sendet. Eine einprägsame Gestaltung und der konstante Einsatz Ihres Logos unterstützen diese schnelle Identifikation. Ob das nun eine Anzeige in der Tageszeitung, ein Social Media Post, die Website oder eine Firmenbroschüre oder ein Pappbecher ist.

Je besser und prägnanter die Symbolkraft Ihres Markenzeichens ist, desto eher wird Ihre Zielgruppe Ihre Marke immer wieder erkennen.

Ein gutes Beispiel ist das Apple-Logo, das über die Zeit immer weiter auf das Wesentliche reduziert wurde. Wir müssen das Logo nicht einmal mehr bewusst wahrnehmen und assoziieren sofort gewisse Markenwerte.

#4 Steigerung des Bekanntheitsgrades

Ein hoher Wiedererkennungswert schlägt sich am Ende auch in einer Steigerung des Bekanntheitsgrades nieder. Je prägnanter ein Logo, desto eher erinnern wir uns daran. Bei der nächsten Recherche suchen wir vielleicht schon nicht mehr nach einem Zahnarzt in München, sondern nach dem Zahnarzt „Der, der das tolle Logo hatte“.

Natürlich ist hier nicht allein das Logo mitverantwortlich. Um die Markenbekanntheit zu erhöhen, gilt es noch viele weitere Aspekte zu beachten und noch mehr Tools, um das zu tun. Aber das Logo ist im ersten Schritt auf jeden Fall ein wichtiger Wegbereiter und hilft dabei, Hürden wie mangelndes Vertrauen abzubauen.

#5 Wegbereiter für eine hohe Markentreue

Wir Menschen sind dem treu, dem wir vertrauen. Wir haben oben gelernt, dass ein professionelles Logo eine erste Vertrauensbasis schafft. Mit jedem weiteren Kontakt mit Ihrer Zielgruppe müssen Sie dieses Vertrauen festigen.

Das schaffen Sie zum Einen, indem Sie immer das gleiche Logo verwenden, aber auch indem Sie das Markenerlebnis in Wort und Bild immer einheitlich gestalten. Und zwar an jedem einzelnen Kontaktpunkt. Von der Broschüre bis zur Native Ads-Kampagne.

Erinnern sich die Menschen positiv an Ihr Logo und Ihren einheitlichen Auftritt, haben Sie ihr Vertrauen gewonnen. Sie werden wieder kommen, Ihr Angebot in Anspruch nehmen und ihre positiven Erfahrungen mit ihrem Netzwerk teilen. Was am Ende wieder voll auf Ihre Markenbekanntheit einzahlt.

Fazit: Ein Logo muss mehr als nur gut aussehen

Sie brauchen von Beginn an ein möglichst professionelles Logo, damit Sie bei Ihrer Zielgruppe eine erste Vertrauensbasis schaffen können. Erst wenn Sie dieses Vertrauen haben, werden sich die Menschen näher mit Ihren Inhalten und Botschaften auseinandersetzen und Sie können die Vorteile eines hochwertigen Logos ausschöpfen:

  • Vertrauensbildung durch einen professionellen Auftritt
  • Differenzierung zum Wettbewerb
  • erhöhter Wiedererkennungswert
  • gesteigerter Bekanntheitsgrad
  • hohe Markentreue

Wenn nicht schon geschehen, werden Sie sich ungefähr zum Zeitpunkt der Frage, ob es ein Logo überhaupt braucht, auch die Frage nach Ihrer Positionierung und Ihrer zentralen Botschaft stellen. Ein tolles Angebot alleine reicht heutzutage leider nicht mehr aus. Wir kommunizieren mit Menschen und die möchten neben den harten Fakten vor allem wissen, wofür Sie und Ihr Unternehmen stehen und welchen emotionalen Vorteil Ihre Marke bzw. Ihr Angebot bietet.

Die Corporate Identity sollte vor der Logogestaltung erarbeitet werden. Sie dient als Grundlage, dass Ihr Markenzeichen symbolisch für Ihr Unternehmen stehen kann. Bei der Beurteilung eines Logodesigns stellen Sie mit einer klaren Positionierung auch sicher, dass Ihre Entscheidung objektiv ist und das Logo für Ihre Zielgruppe arbeitet und deren Werteempfinden anspricht.

Wichtig zu wissen: Die Entwicklung einer Corporate Identity ist ein Prozess, der nie abgeschlossen sein wird. Genau wie Ihr Unternehmen wächst und sich äußere Einflüsse ändern können, wird Ihre Identität in einem stetigen Wandel sein. Es ist also nicht notwendig, zu Beginn bereits alle möglichen Eventualitäten abgedeckt und definiert zu haben.

Was aber durchaus wichtig ist, dass Sie von Anfang an einen professionellen Eindruck hinterlassen. Nicht umsonst heißt es: Der erste Eindruck zählt.

 

Katharina Pohl: die Designtante

Fragen oder Anregungen? Immer gerne!

Lassen Sie uns in den Dialog gehen. Sie haben Anmerkungen zum Artikel? Oder vielleicht eine ganz konkrete Frage dazu? Steht ein Projekt an und Sie benötigen Unterstützung?

In jedem dieser Fälle freue ich mich über Ihre Nachricht.